Oben ohne!?

Veröffentlicht am Kategorisiert in Kapitel2, Tagebuch Verschlagwortet mit

Heute Morgen war ich oben ohne im Garten. Also ohne Kopfbedeckung. Hatte ganz vergessen, eine aufzusetzen. Das war ein schönes Gefühl, als der kühle Wind über mein Stoppelfeld gestrichen ist.

Wenn jetzt jemand meint, dass das ja wohl nix Besonderes sei, mit Platte im Garten – doch, bei uns und für mich schon. Da gibt es diverse Nachbarn mit Direkteinblick in unseren Garten, von denen könnte mich jemand gesehen haben.

So ganz ohne traue ich mich (noch?) nicht unter Leute. Vielleicht irgendwann mal? Nee, ich könnte mir vorstellen, dass ich das nicht schaffe. Für mich ist es schon ein bisschen anstrengend, wenn Leute so ganz arg gucken. Ich weiß, ich gucke auch, wenn jemand irgendwie besonders aussieht. Besonders toll (für meinen Geschmack), besonders auffallend…. Auch wenn Leute an Krücken gehen oder einen Gipsarm haben gucke ich bestimmt ein paar Sekunden länger hin.

Den Knaller haben zwei Damen in einem Restaurant geliefert, wo ich mit meinem Mann und Freunden zum Essen war. Die beiden haben mich ewig lange angestarrt, dass ich irgendwann dachte, na, jetzt müsstet ihr aber endlich mal alles gesehen haben. Ein cooler Spruch ist mir, wie so oft, aber erst zu Hause eingefallen.

Wenn mich wieder mal jemand so offensichtlich anstarrt, würde ich  (in meinen kühnen Träumen) gerne so reagieren zu können: „Wenn Sie jetzt noch Ihren Mund aufklappen, sieht es noch besser aus!“ Klingt das sehr fies? Na ja, ich werd´s mich wahrscheinlich sowieso nicht trauen.