Aus meiner Sicht

Veröffentlicht am Kategorisiert in Kapitel2, Tagebuch Verschlagwortet mit ,

Im Haus geschehen seltsame Dinge.

Die Hausherrin, die mich bisher eher flüchtig beehrt hat, stand heute fast den ganzen Tag vor mir. Zuerst habe ich sie mit nassen Haaren gesehen, das war bisher durchaus mehrmals in der Woche üblich. Die vielen Haare in der Bürste nach dem Kämmen schienen ihr nicht besonders gefallen zu haben, wenn ich ihren Gesichtsausdruck richtig deute. Das Föhnen der Haare verlief auch wie bisher üblich, nur dass diesmal die Bürste überdurchschnittlich voll mit Haaren war. Dann war die Hausherrin verschwunden.
Plötzlich stand sie wieder vor mir und betrachtete sich kritisch, wobei sie auffällig oft an ihren Haaren zupfte. Schon war sie wieder weg. Und genauso schnell wieder da!  Diesmal mit einer Schere in der Hand, das war mir ganz neu. Strähne für Strähne schnitt sich die Hausherrin alle Haare kurz. Auf ihrem Gesicht zeigte sich ein erfreutes Lächeln, das ließ mich stutzen. Wie gesagt, bisher bekam ich sie nur flüchtig zu sehen, und gelächelt hat sie fast nie.
Daraufhin sah ich sie mit demselben Apparat in der Hand, mit dem sie ihrem Mann immer die Haare stutzt. Damit fuhr sie sich über ihren Kopf, hin und her, kreuz und quer. Ihre Haare waren jetzt ungefähr 5 mm lang und sie lächelte sich schon wieder an!
Mit ihren Händen überprüfte die Hausherrin ihre neue Oberfläche am Kopf und setzte dann den Apparat ein zweites Mal an. Danach waren ihre Haare nahezu komplett weg.

Jetzt kommt das Seltsamste des ganzen Tages: Das Lächeln der Hausherrin wurde immer breiter, und plötzlich brach sie in ein schallendes Gelächter aus, sie konnte gar nicht mehr aufhören! Es war ein überaus freudiges, erleichtertes, glückliches Lachen. Das habe ich wirklich noch nie erlebt!
Den Rest des Tages sah ich sie mit den verschiedensten Tüchern in allen möglichen Farben und Formen. Aber immer nur kurz, dann war sie verschwunden, um bald darauf mit einer neuen Stoffvariante aufzutauchen. Ich muss sagen, ihre neue Frisur gefällt mir durchaus an ihr. (Jetzt sieht sie ihrem Vater noch ähnlicher, aber das bleibt bitte unter uns!) Was ich jedoch überhaupt nicht verstehen kann, ist, dass sie sich dem Anschein nach mit Haaren nie so gut gefiel wie ohne Haare. Das ist mir bei Frauen bisher noch nie vorgekommen.

Wie gesagt, es geschehen seltsame Dinge hier im Haus.

Spiegelbild