Neue Körbchengröße: Erdbeer

Veröffentlicht am Kategorisiert in Kapitel6, Tagebuch Verschlagwortet mit , , , ,

„Sag mal, hat sich für dich im Leben was verändert nach deiner Erkrankung?“. „Ja! Ich kaufe meine Reizwäsche jetzt im Sanitätshaus!“

Ich weiß, das war nicht das, worauf die fragende Person hinauswollte. Aber es ist doch ein Thema. Was habe ich mich darauf gefreut, zum Wäsche-Kaufen zu gehen mit der Aussicht auf persönliche Beratung, Zeit und Ruhe zum Stöbern, und das sogar auf Rezept.  Leider hatte ich völlig ausgeblendet, dass ein Sanitätshaus aufgrund seines Sortiments nicht den Charme einer schnuckeligen Wäscheboutique haben kann. Die BHs teilen sich die Verkaufsfläche mit Einlagen, Bandagen, Rollatoren und noch jeder Menge mehr hübsche Sachen. Wenn man Glück hat, gibt es einen Extra-Raum zum Anprobieren. Nächste Ernüchterung: Die Modelle. Sie sind …….. praktisch. Breite Träger, stabile Passform, solide Verarbeitung. Sie sind nicht: Verführerisch, sexy, zum Verlieben. Ja, ich weiß, nach einer OP mag man es bequem und gemütlich, da soll nix drücken oder gar wehtun. Aber geht das nicht auch in Hübsch? Da hat man schon den Salat mit der Mist-Krankheit, bearbeiteter oder gar entfernter Brust und der Schwierigkeit, sich selber irgendwie trotzdem noch schön zu finden, und dann gibt es noch nicht einmal hübsche Verpackung?
Ich weiß, der Markt für Prothesen-BHs ist überschaubar. Da haut man nicht gerne super-originelle Teile raus, die nur wenige kaufen wollen. Aber, liebe Designer/innen, schöne BHs würden enorm dazu beitragen, dass sich Frauen mit ihrem neuen Körper leichter wohlfühlen können.
Zum Glück habe ich doch noch einen wunderschönen Laden entdeckt, einen, der nicht nach Krankheit aussieht, sondern auf den ersten Blick wie ein besonders liebevoll gestaltetes Geschäft für schöne Dessous. Man kommt sich darin vor, als wäre es das Tollste, Prothesen-BHs zu kaufen. Allein schon die Champagner-Klingel in der Umkleidekabine! Es hätte mich nicht gewundert, wenn am Ende noch der Cola-Mann mit freiem Oberkörper zur Tür hereinspaziert wäre 🙂 Leider gibt es diesen Laden nur wenige Male in Deutschland, aber immerhin! Vielleicht werden es ja noch mehr. Jedenfalls DANKE an fina & liv, dass ihr euch so viel Mühe macht! (Unbezahlte Werbung)

Und noch ein Tipp: Man kann in jeden handelsüblichen BH eine Tasche für die Prothese einnähen (lassen). Das mache ich jetzt auch ab und an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.