Gedanken zu Gedanken

Veröffentlicht am Kategorisiert in Kapitel2, Tagebuch Verschlagwortet mit ,

Als Krebsi bekommt man ja viel zu hören, viel Liebes, Schönes, Freundliches, aber manchmal auch absolute Hämmer, an denen man ganz schön knabbern kann. Zum Beispiel, dass man sich die Krankheit selbst ausgesucht habe. Unbewusst natürlich. Oder dass der Partner schuld an der Erkrankung sei.
Obwohl ich solche Aussagen absurd finde, fressen sich manche doch ganz fies im Kopf fest, wollen einfach nicht verschwinden, so sehr ich auch den Kopf schüttele oder Handstand mache, und lassen sich auch nicht drehen und wenden, so dass ich irgendwo noch etwas Gutes an ihnen finden könnte.
Zum Glück darf ich als Krebsi  kostenfrei die Beratungsdienste der Onko-Psychologin im Krankenhaus in Anspruch nehmen. Die Dame hatte auch eine schöne Idee für mich:
„Geben Sie Ihrem Gegenüber das, was Ihnen nicht gefällt, einfach wieder zurück!“
Dazu soll man sich ein Bild überlegen, z. B., dass man die blöde Aussage in einem Brief aufschreibt, das Blatt zusammenfaltet, in einen Umschlag steckt, die Adresse draufschreibt, Briefmarke aufklebt und ab damit in den Briefkasten. Weg isses!
Oder, bei größeren Sachen, ein Paket packen. Oder ab in den Mülleimer damit. Oder in eine Rakete stecken und ins Weltall schicken. Woran man halt so Spaß hat 🙂
„Und wenn der blöde Gedanke wieder zurück kommt?“ „Dann erinnern Sie sich einfach kurz daran, wie Sie ihn aufgeschrieben und zurückgeschickt haben und wenden sich anderen Gedanken zu.“
Klingt ja immer toll in der Theorie.
Ich habe es schon ein paarmal ausprobiert, es funktioniert tatsächlich! Manchmal 🙂